Wie strukturiertes Ideenmanagement Sie innovativer arbeiten lässt

Wie strukturiertes Ideenmanagement Sie innovativer arbeiten lässt

Wie strukturiertes Ideenmanagement Sie innovativer arbeiten lässt

Ideen sind einfacher gesammelt, als umgesetzt. Eine Unternehmensführung und -kultur, die Impulse und Freiräume für ein innovatives Ideenmanagement setzt, ist der Schlüssel für motiviertes und effektives Arbeiten. Viele Unternehmen haben aber bislang noch keine speziellen Programme zur Förderung von internem Unternehmertum, dem sogenannten Intrapreneurship. Und das obwohl interne Wissensquellen um einiges günstiger sind, als externe Unternehmensberatungen.

Nicht nur interne Ideen, die Produkte, Dienstleistungen und das eigene Geschäftsmodell revolutionieren, sondern auch externes Feedback verbessert die betriebswirtschaftliche Wertschöpfung immens. Doch wie verwaltet man unzählige Ideen, Meinungen und Feedback strukturiert?

 

Die Lösung

Eine dezentrale Plattform, die es zulässt, dass die gesamte Wertschöpfungskette Ideen und Feedback austauscht sowie Diskussionen ermöglicht, stellt das Innovations- und Ideenmanagement auf Basis einer Social Innovation Platform (SIP) dar. Konkret: Personen, die eine Zugangsberechtigung zu einer Plattform erhalten haben, können ihre Meinungen in individuell-angelegten Gruppen austauschen und diskutieren. Dadurch erhält die Geschäftsleitung wichtige Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt der Kunden*innen, Lieferanten*innen und Mitarbeiter*innen. Alle Ansichten sind geordnet an einer Stelle einsehbar.

Die Benefits

Auf der Hand liegt, dass eine Transparenz hinsichtlich der Meinungen über eigene Produkte, Dienstleistungen und Prozesse geschaffen werden kann. Durch die Möglichkeit, dass nicht nur interne Beteiligte inkludiert werden, sondern auch Externe, kann die komplette Wertschöpfung optimiert und transformiert werden. Diese 360-Grad-Sichtweise deckt Unzufriedenheiten und mögliche Anknüpfungspunkte auf, die es zu verbessern gilt.

Zusätzlich ist die Verwaltung, Organisation und Einholung von Feedback über eine zentrale Plattform zeit- und ressourcenschonender, übersichtlicher und animiert dazu, eher mal seine eigenen, außergewöhnlichen Ideen zu teilen. Auch von unterwegs aus können Vorschläge über das Smartphone hochgeladen werden. Eine Plattform fürs Ideenmanagement fördert nachhaltig das Intrapreneurship. Dadurch werden nicht nur die Kunden glücklicher, sondern auch die Mitarbeiter*innen.

 

Handy

Ideen können von unterwegs aus bequem mit Teammitgliedern geteilt werden

Die Herausforderungen

Wichtig ist, dass man als Arbeitgeber*in eine Führungskultur entwickelt, die Fehler nicht bestraft und kreatives Denken fördert. Nur so können Individuen sich uneingeschränkt entfalten und den unkonventionellen Denkfluss aktivieren. In der Praxis trauen sich aber viele nicht, ihre extravaganten Ideen zu teilen, da Aussagen wie: „Das haben wir schon immer so gemacht und deswegen bleibt das auch so“ die Weiterentwicklung von Gedankengängen verhindern. Deswegen ist es ratsam sich von veralteten Konzepten zu verabschieden und Raum für Neues zu geben.

Außerdem kann es problematisch werden, wenn die Beteiligten die Möglichkeiten nicht nutzen oder ernst nehmen. Gemäß einer Bitkom-Studie kennen 46% der Befragten das Konzept des Intrapreneurships noch nicht. [1] Deshalb sollte man als Verantwortliche*r darauf achten, dass die Vorgehensweise und Vorteile deutlich kommuniziert und dass Mitarbeiter*innen regelmäßig an die Möglichkeiten der Social Innovation Platform aufmerksam gemacht werden. Zusätzlich kann es helfen, wenn man sich Mitarbeiterfeedback auch von denjenigen einholt, die die Plattform nicht nutzen.

Die konkrete Umsetzung

Bei der Umsetzung gilt es darauf zu achten, dass eine Software gewählt wird, die auch Zugangsberechtigungen an externe Beteiligte versenden kann. Dadurch können alle Mitglieder der Wertschöpfungskette an Diskussionen teilnehmen und ihre Vorschläge äußern. Eine konkrete Umsetzung kann Microsoft SharePoint oder Teams erfolgen. Generell kann es sich anbieten die Software zu nutzen, die bereits im Einsatz sind. Eine Verfügbarkeit in der Cloud erleichtert den schnellen Zugriff für die Beteiligten. Alternative Lösungen sind ELO Knowledge, Confluence oder Cisco Webex Teams.

 

Nicht nur zukunftsorientierte Unternehmen bedienen sich den Vorteilen der SIP. Schon Albert Einstein erkannte das Potential des unkonventionellem Ideenmanagements:

 

Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorne herein ausgeschlossen erscheint.“

Albert Einstein[2]

 

 

 

[1] Bitkom 2018, zugegriffen auf https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Wenn-die-Mitarbeiter-neue-Geschaeftsideen-entwickeln.html

[2] Bertram 2010, S. 151

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.