Innovationstrends: Eindrücke von dem new.New Festival 2018

Innovationstrends: Eindrücke von dem new.New Festival 2018

Innovationstrends: Eindrücke von dem new.New Festival 2018

Das größte internationale Innovationsfestival in Deutschland hat es sich zum Ziel gemacht, jeden mit einer Leidenschaft für die neusten Technologien in Form eines dreitägigen Events zusammenzuführen. Nach der Premiere im Jahre 2016 wurden schon das zweite Mal die Tore für Innovatoren, Wegbereiter, Entrepreneure und Wissbegierige eröffnet. Dieses Jahr konnten Technologiebegeisterte die Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart vom 08.- 10. Oktober besuchen und sich von Workshops, Vorträgen, Hackathons und kreativen Sessions inspirieren lassen. Wir waren vor Ort und fassen unsere Eindrücke zusammen.

Über CODE_n und digitale Trendsetter

Das Festival möchte noch nie dagewesene Zusammenarbeiten zwischen Menschen und Maschinen vorantreiben. Das Motto: „Intelligence X.O – Artificial intelligence for humans and industry“ steht für unkonventionelle und kreative Meilensteine in der Technologie. Damit sieht sich der Vorsitzende der CODE_n Ulrich Dietz in der Verantwortung, die Verständnis für künstliche Intelligenzen und kritische Diskussionen zu fördern. CODE_n ist ein weltweiter Innovations-Hub, der es sich seit 2011 zur Aufgabe gemacht hat, ambitionierte Innovatoren und erfahrene Unternehmer zusammen zu führen. Der jährlich stattfindende Wettbewerb für Start-ups -mit dem Fokus auf technologische Geschäftsmodelle- wurde zum ersten Mal auf dem new.New Festival durchgeführt und löste im Zuge dessen den damaligen Veranstalter CeBIT ab. Über 300 Start-ups verschiedenster Bereiche reichten ihre Bewerbung ein, um die Welt digital zu revolutionieren und das Preisgeld von 15.000 Euro zu erhalten. Schlussendlich konnte sich unter den 50 Top-Finalisten das amerikanische Start-up Airfox durchsetzen, das ein Micro-Kreditprogramm entwickelt hat, das auf Blockchain-Technologien basiert. Mit ihrer Android App können Smartphone-Besitzer weltweit Zugang zu Finanzdienstleistungen erhalten – auch wenn man kein Bankkonto besitzt. Mit ihrem Geschäftsmodell agieren die Gewinner als Wegweiser in ein technologisches Zeitalter mit einer Chancengleichheit für alle.

Artificial Intelligence (AI), Blockchain und Augmented Reality (AR) hautnah erleben

Die voranschreitende Integration von Menschen und Maschine ermöglicht ein intelligentes Leben und Arbeiten. Schon längst vereinfachen künstliche Intelligenzen den Alltag in Form von Sprachassistenten, Chat-Bots oder Robotern. Auch auf der Messe war eine Vielzahl an maschinellen Robotern und Gadgets zu beobachten. Besucher wurden dazu animiert, erweiterte Dimensionen in Form von Virtual Reality (VR) oder AR-Brillen zu erleben. Experten aus den Bereichen Pharma, Finanzen, Haushalt, Baugewerbe und Automobil stellten ihre neusten Technologien und Ideen vor und sicherten sich dadurch die Faszination der Besucher. Die Trends waren klar ersichtlich: intelligente Datenauswertungen führen zu immer menschenähnlicheren Helfern, die unterstützend im Alltag auftreten. Der Hersteller Hanson Robotics stellte den menschenähnlichsten Roboter des Markts vor: Sophia the robot. Auch Kryptowährungen und Blockchain-Technologien scheinen in der Umsetzung weit vorangeschritten zu sein und beeinflussen das Geschäftsmodell unzähliger Start-ups.

Bonny

Der humanoide Recruiting-Roboter „Bonny“ des Pharmakonzerns Bayer erweckte Neugierde und konnte auf Basis des Bot Frameworks der Microsoft Azure Cloud das Alter der Besucher schätzen.

Workshops und Gruppendiskussionen

Eine Vielzahl von Experten und Innovatoren nutzen die Möglichkeit, ihre Ideen und Kritik mit den Besuchern zu teilen. Selbst Großkonzerne berichteten von ihrer erfolgreichen Umsetzung von Lean Start-up-Instrumenten, um die Dringlichkeit des Mitschritts des digitalen Wandels zu verdeutlichen. Außerdem gilt es langsame Entscheidungswege zu verkürzen und Wettbewerbern einen Schritt voraus zu sein. Bekannte Referenten wie der Mitgründer Jeff Burton von Electronic Arts offenbarten Einblicke in das Silicon Valley Mindset. Auch die Dozentin Prof. Sarah Spiekermann-Hoff aus Wien konnte mit ihrem Vortrag über den zukünftigen Einsatz von ethischen Maschinen einen interessanten Blickwinkel beitragen.

Electronic Arts Mitgründer Jeff Burton bei seinem Vortrag

Wenn’s schnell gehen muss: Die Zusammenfassung

Mit dem Ziel, dass intelligente Maschinen den Alltag in der Zukunft erleichtern, hat das new.New Festival dazu inspiriert den Einsatz von Technologien voranzutreiben. Da die „Alltagshelfer“ traditionelle und repetitive Aufgaben immer besser übernehmen können, hat der Mensch zukünftig mehr Zeit für soziale Interaktionen. In welchem Ausmaß künstliche Intelligenzen und virtuelle Realitäten das Arbeits- und Sozialleben beeinflussen, hängt von verschiedensten Einflussfaktoren ab. Zum einen müssen Geschäftsführer für ihr jeweiliges Unternehmen individuell festlegen, in welchem Umfang sie KI einsetzen möchten. Außerdem sollten die Ängste der Arbeitnehmer vor Veränderungen genommen und die Vor- und Nachteile eines intelligenten Helfers umfassend abgewogen werden. Des Weiteren werden in der Zukunft noch weitere juristische und ethische Rahmenbedingungen von der Politik und dem Rechtswesen diskutiert. Schlussendlich ist der Wandel von traditionellen Konzepten hin zu digitalen Geschäftsprozessen klar spürbar. In einem Gespräch mit unseren IT-Experten bei busitec können Sie sich über intelligente Lösungen informieren. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.